Aktuelles vom Landesjugendring

 

NEWSLETTER Nr. 250


Aktuelles

 

Stellungnahme zum Thema Rechtsextremismus des Landesjugendrings NRW zur Anhörung im Landtag NRW
Der Landesjugendring NRW hat im Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen eine Stellungnahme zum Thema Rechtsextremismus abgegeben. Anlass waren zwei Anträge der Fraktion der SPD und ein Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Thema der Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus. Die drei Anträge haben unterschiedliche Schwerpunkte und gehen dabei unterschiedlich weit. Der Landesjugendring NRW hat sich in seiner Stellungnahme insbesondere auf die Schwerpunkte politische Bildung, Rassismusprävention, Integration, Sensibilisierung und Vernetzung konzentriert und dabei die Jugendverbände als Werkstätten der Demokratie betont. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sollen in einer vielfältigen, demokratischen und offenen Gesellschaft gut aufwachsen können. Dazu gehört Demokratieerziehung und -bildung, ebenso wie antirassistische und rassismuskritische Bildungsarbeit.
Hier geht’s zu unserer Stellungnahme 

­

Jugendwettbewerb buntblick 2020 – JETZT ABSTIMMEN!
In den letzten Wochen haben sich viele tolle Projekte für den buntblick 2020 beworben, bei denen sich junge Menschen für Demokratie, Vielfalt und Toleranz engagieren.
Auf unserer buntblick-Website findet ihr die Beiträge aller Teilnehmer_innen und könnt für diese abstimmen. Jede_r kann an der Abstimmung teilnehmen.
Der Publikumspreis gewinnt einen von zwei Videoworkshops, in denen ihr aus erster Hand von Profis lernt, einen coolen Imagefilm zu drehen – zu eurem aktuellen Projekt, aber auch für alle Projekte, die noch in Zukunft ausstehen.
Wählt noch bis zum
11. Oktober 2020 euren Favoriten und bestimmt dadurch, wer den Publikumspreis gewinnt. Hier könnt ihr abstimmen.

Die buntblick-Preisverleihung wird dieses Jahr nicht wie gewohnt in Präsenz stattfinden. Aber wir haben uns eine schöne Überraschung einfallen lassen, auf die ihr gespannt sein dürft.

­

Aufruf zur Antragstellung für Einzelmaßnahmen/Projekte im Kinder- und Jugendförderplan 2021
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) macht auf die Antragstellung für die Einzelmaßnahmen/Projekte im Kinder- und Jugendförderplan 2021 aufmerksam. Gefördert werden Projekte aus dem Bereich Jugendpolitik, politische Bildung, Medienarbeit, Zuwanderungserfahrungen, Behinderung, Gender, LSBTIQ_ und weitere.
Als Stichtag für den Eingang der Anträge wurde der 10. Januar 2021 bestimmt.
Weitere Informationen hier 

 

 

Einmischende Jugendpolitk

 

Erfolgreiche Fachtagung kommunale Jugendpolitik

In Duisburg ist am Samstag, 3. Oktober 2020,  die Fachtagung kommunale Jugendpolitik zu Ende gegangen. Nachdem wir zusammen mit Prof. Dr. Florian Hinken von der Evangelischen Hochschule Berlin am Freitag in das Thema „Solidarisches Handeln freier Träger in Strukturen der Jugendhilfe“ eingestiegen sind, folgte ein gemütlicher Abend, bei dem der informelle Austausch im Vordergrund stand. Der zweite Tag war vor allem von Workshops dominiert, die sich verschiedensten Inhalten widmeten: von digitalen Partizipationstools, Kommunalwahl & Corona, bis hin zum Umgang mit der AfD in der Jugendarbeit, Strukturförderung als Pflichtleistung und dem Verhältnis kommunaler Jugendringe zu Landesjugendringen. Auch informationsgeladene Vorträge von Prof. Dr. Christian Bernzen und Sarah Primus zur Förderverpflichtung der Jugendverbands- und Jugendringsarbeit bereicherten den Fachtag. Von Aachen bis OWL und vom Kreis Steinfurt bis in den Kreis Siegen waren Teilnehmer_innen dabei. Wir sind dankbar, dass wir uns alle – trotz Corona-Pandemie – austauschen und gegenseitig bereichern konnten.   Spoiler: Im Jahr 2021 planen wir die Fachtagung Kommunale Jugendpolitik für den 1. – 2. Oktober 2021. Save the Date!

Weitere Informationen hier

­

Fachtagung „Eine Jugendstrategie für NRW!“

Die Fachtagung „Eine Jugendstrategie für NRW“ ist leider ausgebucht. Wir möchten, dass sich alle vor Ort wohl fühlen und die Abstände gut eingehalten werden können. Deswegen können wir keine Anmeldungen mehr annehmen.
Es gibt aber die Möglichkeit, dass ihr euch auf eine Warteliste eintragt. Nach Möglichkeiten werden wir dann Plätze noch nachbesetzen.

Anmeldeschluss (Warteliste) ist der 16. November 2020.

Termin und Ort: 30. November 2020, 10:00 - 16:30 Uhr, Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Weitere Informationen hier

­

Projektförderung
Der Landesjugendring NRW fördert Projekte von Jugendringen und -verbänden mit bis zu 1.000,- Euro. Förderfähig ist neben dem Dialog mit kommunalen Entscheider_innen auch die Erarbeitung von Positionen junger Menschen.
Die Antragsbearbeitung erfolgt über die Projektreferent_innen des Projekts #jungesnrw in Kooperation mit dem Landesjugendring NRW.
Anträge können noch bis zum 31. Oktober 2020 gestellt werden.
Weitere Informationen hier 

 

Migration und Integration

 

Mitmachen: Schule für geflüchtete Kinder und Jugendliche!
Wegen der aktuellen Regelungen können wir alle gerade nur sehr eingeschränkt zur Schule gehen oder verreisen. Für geflüchtete Kinder und Jugendliche ist das aber auch ohne Corona Normalität. Denn obwohl es gegen die UN-Kinderrechtskonvention verstößt, gibt es immer noch viele geflüchtete Kinder und Jugendliche in NRW, die in zentralen Unterkünften keine öffentliche Schulbildung erhalten. Um darauf aufmerksam zu machen, dass Schule mehr ist als Algebra lernen, sondern auch der Weg zur Schule oder neue Freund_innen finden, fragen wir „Was ist Schule für Dich?“ 
Mach bis zum 11. Oktober 2020 mit und werde Teil unserer Social Media-Aktion!

 

 


Demokratie und Antirassismus­­­­

 

PERSP:ACTIVE Exchange

Am Samstag den 17. Oktober 2020 veranstaltet die BUNDjugend NRW die Veranstaltung PERSP:ACTIVE Exchange. Dabei geht es um Perspektiven jenseits der Mehrheitsgesellschaft und um die Frage, wie wir aktiv werden und/oder bleiben. Es ist ein Ort, der Menschen zusammenbringt, die sich gegen Rassismus einsetzen, für unseren Planeten kämpfen oder sich für andere Gerechtigkeitsthemen stark machen. Außerdem wird es Musik, Spoken Word, Performances und natürlich leckeres biologisches vegan/vegetarisches Essen geben.

Termin und Ort: 17. Oktober 2020, 9:00 – 21:00 Uhr, Bahnhof Langendreer

Weitere Informationen hier

 

 

Bildung

 

 

Stellungnahme des Bundesjugendkuratoriums: „Für einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter. Kinderrechte stärken. Bildungsqualität für alle gestalten“
Die geplante Einführung eines individuellen Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ab 2025 ist ein wichtiges Signal der Politik, für und mit Kindern sowie Eltern Bildung verlässlich zu gestalten und bietet für alle beteiligten Akteure jetzt eine gute Gelegenheit, den Ganztag noch einmal neu zu überdenken. Besonders die letzten Monate während der Corona-Pandemie haben gezeigt, wie wichtig eine verlässliche Bildungs- und Betreuungsinfrastruktur ist.
Das BJK fordert dazu auf, die Interessensgruppe der Kinder, viel stärker als bisher, in die Diskussionen zum Ganztag einzubeziehen und sie auf allen Ebenen aktiv an der Gestaltung, der an sie gerichteten Angebote, zu beteiligen. An den bereits im September 2019 erschienenen Zwischenruf zum Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter anknüpfend, formuliert das BJK notwendige Rahmenbedingungen und fachliche Standards, die zu erfüllen sind, damit eine kind- und altersgerechte Ausgestaltung der Ganztagsangebote gelingen kann.
Die Stellungnahme steht hier zum Download bereit.

  

 

Themen, die die Jugend bewegen­­­­

 

Mehr Medienkompetenz mit dem #DigitalCheckNRW
Mit dem #DigitalCheckNRW der Landesregierung können Nutzer_innen in einem kostenlosen Selbsttest herausfinden, wie fit sie im Umgang mit digitalen Medien sind.
Neben dem Ergebnis liefert der Online-Test passende Weiterbildungsangebote – vor Ort oder auch online.
Hier geht´s zum #DigitalCheckNRW

­

4. Neuauflage "Ermutigen, begleiten, schützen" erschienen!
Die Handreichung zum Umgang mit sexualisierter Gewalt erscheint nun in der 4. komplett überarbeiteten Neuauflage zum Download und zur Bestellung in gedruckter Form. Neu hinzugekommen sind u.a. die Bereiche "Tatort Internet" und "Institutionelle Schutzkonzepte". Die Arbeitshilfe der Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in NRW will dazu beitragen, dass Ehren- und Hauptamtliche mehr Handlungssicherheit gewinnen.
Alle Informationen zu Download und Bestellung gibt´s hier 

­

Methoden-Fortbildungen zur Leitung von Gedenkstättenfahrten
Mit einem neuen Konzept für die Methoden-Fortbildungen „Jugend erinnert“ reagiert die IBB gGmbH auf die fortdauernde Corona-Pandemie: Am 14. Oktober, 27. Oktober, 2. November und 4. November 2020 beginnen die ersten vier Fortbildungen zur Leitung von Gedenkstättenfahrten mit Jugendlichen im sogenannten Blended Learning, also in einer Kombination aus digitalen Formaten und einer Präsenzveranstaltung. Die Methoden-Fortbildungen, die in Kooperation mit dem IBB e.V. und dem Bildungswerk der Humanistischen Union NRW e.V. angeboten werden, sind Teil einer Reihe, mit der die IBB gGmbH Akteure der politischen Bildung vernetzen und neue Aktive für die Erinnerungsarbeit mit Jugendlichen gewinnen will.
Weitere Informationen hier 

­

Intersektionalität in der Mädchen_arbeit: Gedanken über eine rassismuskritische Praxis

Die LAG Mädchenarbeit lädt am 28. Oktober 2020 von 10:00 – 12:00 Uhr zum Online-Vortrag ein. Bei dieser Veranstaltung wird Rassismus als strukturelle, kulturelle, interpersonelle und individuelle Dominanz-Praxis unserer Gesellschaft fokussiert. Die Interdependenz rassistischer Diskriminierungspraktiken mit anderen sozialen Machtverhältnissen wird dargestellt und analysiert.

Termin und Ort: 28. Oktober 2020, 10:00 – 12:00 Uhr, Online

Weitere Informationen hier

 

 

   

Stellenausschreibungen

  

­­

- 

 

 

 

 

  


 

 

NEWSLETTER Nr. 29 / 31.01.2017

Liebe Leser_innen,

in das Jahr 2017 starten wir mit unserer Forderung nach einem „Jugendcheck“ für NRW! Denn auch wenn es abstrakt klingt, brauchen wir eine grundsätzliche Weiterentwicklung unserer Gesellschaft, um Perspektiven und gute Ergebnisse für die Zukunft zu schaffen – dazu gehört z.B. die Stärkung von Bildung und Demokratie. Wir sind motiviert, uns im Sinne einer einmischenden Jugendpolitik weiterhin hierfür einzusetzen und mit Ihnen und euch zu debattieren. Eine Gelegenheit dafür ist unser Fachforum auf dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag am 30. März 2017. 
Gemeinsam sehen wir darüber hinaus mit Spannung der Landtagswahl im Mai 2017 entgegen – unsere Wette mit der Politik läuft und die U18-Wahl findet immer mehr Interessierte. Dementsprechend wird unser Newsletter nun nicht mehr monatlich, sondern ca. einmal im Quartal erscheinen. Wir hoffen dennoch weiterhin interessante und aktuelle Informationen und Denkanstöße zur (einmischenden) Jugendpolitik, für mehr Freiräume und gute Bedingungen zum Aufwachsen für junge Menschen, zu bieten. Bei Fragen und Anmerkungen steht Ihnen und euch in Zukunft als Elternzeitvertretung Christian Brüninghoff zur Verfügung. 


Eine spannende Lektüre wünscht

Euer Landesjugendring NRW


7 Bausteine für ein #jungesnrw


Vorschläge zur Weiterentwicklung der Jugendpolitik

Der Landesjugendring NRW hat mit „7 Bausteine für ein #jungesnrw“ ein Papier vorgelegt, das die Kampagne „#jungesnrw ...Perspektive für alle!“ um sehr konkrete Vorschläge für die Jugendpolitik ergänzt. Darin werden die Themen Jugendcheck, Jugendmonitoring, junge Geflüchtete, Freiräume, Bildung, Absenkung des Wahlalters sowie Selbstorganisationen junger Menschen beleuchtet. Das Papier steht hier online zur Verfügung. 
Weitere Hintergrundinformationen und Best Practice-Beispiele zur Forderung des Monats „Jugendcheck für alle!“ finden sich hier.


Eigenständige Jugendpolitik aus Sicht der Kommunalen Jugendpflege

Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendförderung in NRW

Die Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendförderung in NRW der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe hat Ende 2016 ein Positionspapier zur „Eigenständigen Jugendpolitik aus Sicht der Kommunalen Jugendpflege“ veröffentlicht. Darin machen sie deutlich, dass es sich bei Eigenständiger Jugendpolitik um keinen „neuen“ Ansatz handelt, der ein zusätzliches Aufgabenfeld für die Jugendförderung beschreibt. Die Eigenständige Jugendpolitik beschreibe vielmehr Kernthemen und Ansätze der Jugendpflege, für die eine Rückbesinnung notwendig ist. Sie betont die Rolle des Jugendhilfeausschusses als wesentliche Instanz. Die Arbeitsgemeinschaft stellt Orientierungsziele, Strukturen, Grundlagen und eine Checkliste zur Verfügung, auch mit Blick auf das Verhältnis von Partizipation und Eigenständiger Jugendpolitik. 
Das Positionspapier kann hier heruntergeladen werden.


Freiräume für Jugend schaffen!


Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe (AGJ)

Die AGJ hat mit „Freiräume für Jugend schaffen!“ ein Diskussionspapier eingebracht, in dem sie die Bedeutung von Freiräumen für die Persönlichkeitsentwicklung (z.B. mit den Aspekten Kritikfähigkeit, Handlungsbefähigung und Resilienz) hervorhebt. Zum einen wirft das Papier einen kritischen Blick auf die Verzweckungszusammenhänge, in denen sich auch die Kinder- und Jugendhilfe und die Institutionen der formalen Bildung befinden. Zum anderen fordert sie alle Akteur_innen auf, die Bewertung von „richtiger“ und „falscher“ Zeitgestaltung aufzulösen. 
Das Papier steht hier online zur Verfügung.


Kommunale Jugendpolitik

Analysen und Vorschläge

Der 2017 erschienene Band „Kommunale Jugendpolitik“ (Hrsg.: W. Lindner und W. Pletzer) wirft einen Blick auf die Entwicklung Kommunaler Jugendpolitik und möchte maßgebliche und erforderliche Entwicklungsschritte hin zu einer profilierten Kommunalen Jugendpolitik vorstellen und diese anhand theoretischer, konzeptioneller und praktischer Erfahrungen und Perspektiven reflektieren. Dabei werden in einem Beitrag von Sarah van Dawen-Agreiter auch die Erfahrungen einmischender Jugendpolitik vor Ort in NRW aufgegriffen. 
Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des Verlags.


Die Zukunft der Jugendverbände


Beitrag von Benedikt Sturzenhecker

In der Zeitschrift „juna“ des Bayrischen Jugendrings hat Benedikt Sturzenhecker einen kurzen Aufriss zur Zukunft der Jugendverbände aus seiner Perspektive veröffentlicht. Er beschreibt darin Spannungsfelder wie die Familiarisierung in Jugendverbänden als Herausforderung für das Demokratielernen sowie die Übernahme der Vorstellung von Kindern und Jugendlichen als Kund_innen aus anderen Bereichen der Jugendhilfe. Er empfiehlt den Jugendverbänden, „radikal Demokratiepraxis als ihren Kern“ zu bestimmen und umzusetzen. 
Der Beitrag steht hier online zur Verfügung.


Psychischer Stress in der Ausbildung


Aktueller Report der DGB-Jugend NRW

Hoher Leistungs- und Zeitdruck, viele Überstunden und schlechte Arbeitsbedingungen: Der Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW hat das Thema psychische Belastungen als Schwerpunkt gesetzt. Diese sind leider keine Einzelfälle: Etwa die Hälfte der Auszubildenden (50,8 Prozent) fühlt sich stark belastet durch Arbeitsanforderungen oder schlechte Arbeitsbedingungen, insgesamt ein Fünftel der Auszubildenden klagt über hohen Leistungs- und Zeitdruck. Dabei unterscheiden sich die Branchen wie gewohnt zudem deutlich: In den fünf am schlechtesten bewerteten Berufen klagt fast jeder Dritte über Leistungs- und Zeitdruck (29,1 Prozent). 
Weitere Informationen gibt es hier.  


U18-Wahl


Wahllokal-Anmeldung möglich!

Die Absenkung des Wahlalters konnte bisher noch nicht umgesetzt werden – wir bleiben aber am Ball! Voran geht es mit der U18-Wahl, bei der Kinder und Jugendliche ihre Stimme eine Woche vor der Landtagswahl abgeben können. Mit den Ergebnissen machen wir darauf aufmerksam, dass Kinder und Jugendliche wichtig sind und mitgedacht werden müssen! Wer die Wahl durchführen möchte, kann sein_ihr Wahllokal jetzt auf www.u18nrw.de anmelden. Schicke Plakate und Postkarten können hier kostenfrei bestellt werden. Zur Aufnahme in den Infoverteiler für Multiplikator_innen reicht eine E-Mail an nrw2017@u18.org


Umdenken für ein junges NRW? Bündnis für Freiräume? I like!


Frische Ideen für Facebook

Auch wenn die besten Diskussionen auf Zeltlagerwiesen im Sommer oder am Lagerfeuer stattfinden, möchten wir euch ganz herzlich einladen, Umdenken für ein junges NRW und das Bündnis für Freiräume auf Facebook zu empfehlen. Postet den Link in euren Gruppen, klebt den QR-Code in euren Gruppenraum - wir freuen uns!

http://www.facebook.com/Umdenken-jungdenken/ 
http://www.facebook.com/Buendnis.freiraeume 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendring Gelsenkirchen e. V. | Wir sind Viele! Wir leisten Gutes! | Dezember 2020