Aktuelles vom Landesjugendring

 

NEWSLETTER Nr. 218


Über uns

Ein herzliches „Willkommen zurück“ aus der Weihnachtspause! Auch in der Geschäftsstelle heißt es jetzt erstmal: Ankommen. E-Mails lesen. Kolleg_innen begrüßen. Feststellen, dass die Aufgaben aus dem letzten Jahr nicht auf magische Weise mit dem Weihnachtszauber verflogen sind. Und gleichzeitig: Die Nase frohen Mutes in den Wind strecken, so wie unser flauschig-fotogener Bürohund Yoda. Wir freuen uns auf neue Themen und Herausforderungen im neuen Jahr!

   

Einmischende Jugendpolitik

Ein gutes Aufwachsen und gute Lebensbedingungen für junge Menschen – jetzt und in Zukunft. Das ist das wesentliche Ziel einer einmischenden Jugendpolitik. Dazu gehört, dass die Meinungen und Interessen junger Menschen gehört und berücksichtigt werden – in allen relevanten Politikfeldern.

Wir haben in dieser Woche keine News zu diesem Thema. Schaut einfach nächste Woche wieder rein!

 

Engagement

Mehr als 80 Prozent der circa 8.000 von den Jugendverbänden in NRW jährlich erfolgten mehrtägigen Bildungs- und Freizeitangeboten werden von ehrenamtlichen jungen Menschen durchgeführt. Ohne dieses freiwillige Engagement könnten die Bildungswochenenden, Freizeiten und Zeltlager genauso wenig stattfinden wie all die Gruppenstunden vor Ort. Jugendarbeit in Nordrhein-Westfalen wäre somit faktisch unbezahlbar.

Wir haben in dieser Woche keine News zu diesem Thema. Schaut einfach nächste Woche wieder rein!

 

Migration und Integration

Deutscher Integrationspreis 2019
Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung sucht innovative Integrationsprojekte, die sich für Teilhabe engagieren und den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Insgesamt werden 150.000 Euro Stiftungspreisgelder an die Projekte vergeben, die die meisten Menschen für ihre Idee begeistern. Zusätzlich gibt es Jurypreise von insgesamt 50.000 Euro zu gewinnen.
Bewerbungsschluss ist der 23. Januar 2019.
Weitere Informationen hier 


Viel erreicht! Viel zu tun!
Chancen und Grenzen der Jugend(sozial)arbeit mit jungen Geflüchteten

Die fünf landeszentralen Träger der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit in NRW stellen die Arbeit zur Integration von jungen Geflüchteten vor. Neben einem "Markt der Möglichkeiten", auf dem die Teilnehmenden sich einen Überblick über die Angebote machen können, soll in einem interaktiven Forum über die Ideen und Forderungen der Jugend(sozial)arbeit gesprochen werden.
Termin und Ort: 7. Februar 2019, 10:00 – 16:00 Uhr, Stadthalle Mülheim an der Ruhr

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung hier    

 

Demokratie und Antirassismus

 

Save the Date – NDC Teamer_in werden!
Vom 1. – 6. April 2019 findet wieder die Teamschulung ABC des Netzwerks für Demokratie und Courage NRW statt. Die Teamschulung ist die Basisausbildung, um Teamer_in im NDC zu werden. Hier lernst du Methoden, Konzepte und Strategien, um dann gemeinsam mit eine_r Co-Teamer_in Projekttage an Schulen und in Jugendverbänden durchzuführen.
Schwerpunkte der einzelnen Projekttage sind Alltagsrassismus & Diskriminierung, Klassismus & soziale Ungleichheit, menschenverachtende Einstellungen & Neonazismus.
Wir haben dein Interesse geweckt?
Mehr Informationen findest du hier 

 

Bildung

Bildungsmaterial zum Klimawandel
Die öffentliche Debatte über den Klimawandel ist häufig von Missverständnissen und falschen Schlussfolgerungen geprägt. Was sind konkrete Ursachen des Klimawandels und wie stark trägt der Mensch zur globalen Erwärmung bei? Treten Stürme und Überschwemmungen bereits häufiger auf, müssen wir mehr Ernteausfälle befürchten?
Um diese und weitere Fragen kurz und prägnant zu beantworten, haben zwei Studierende das im handlichen Taschenformat gedruckte Buch „Kleine Gase – Große Wirkung“ initiiert. Kurze Texte mit den wichtigsten Fakten und anschauliche Illustrationen vermitteln, was der Klimawandel ist und welche Folgen er hat.
Hier geht´s zum Buch  
 

 

Themen, die die Jugend bewegen

 

Jungen und Medien. Ressourcenorientierter Umgang mit „exzessivem” Medienkonsum und Möglichkeiten der Prävention
Die Fortbildung der LAG Jungenarbeit NRW gibt Informationen über Mediennutzung und den Umgang mit „exzessivem” Medienkonsum. In der Weiterbildung gibt es ebenfalls Hinweise darauf, welche Risikofaktoren es gibt, an welche Einrichtungen man verweisen kann beziehungsweise welche Hilfsangebote in NRW tatsächlich vorhanden sind.
Termin und Ort: 4. - 5. Februar 2019, Dortmund
Weitere Informationen hier  


TINCON erstmals in Düsseldorf
Die TINCON, die Jugendkonferenz zur digitalen Gesellschaft, kommt am 8. März 2019 nach Düsseldorf. Einen Tag lang wird sich das Forum Freies Theater (FFT Juta) in einen Ort verwandeln, an dem rund 400 junge Akteur_innen zwischen 13 und 21 Jahren ihre Erfahrungen im digitalen Lebensraum betrachten, diskutieren und vertiefen können.
Die TINCON macht Jugendlichen Mut, an dem, was sie lieben, festzuhalten, Neues kennenzulernen und an der Zukunft aktiv mitzuschrauben. Gaming, Netzpolitik und YouTube gehören ebenso dazu wie digitale Bildung, Identität u.v.m. Die Veranstaltung findet in zwei Blöcken – vormittags und nachmittags – statt. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Anzahl der Plätze begrenzt.
Jugendliche können sich bis zum 15. Januar 2019 als Speaker bewerben.
Termin und Ort: 8. März 2019, Forum Freies Theater (FFT Juta) Düsseldorf
Weitere Informationen hier 


Wettbewerb Projekt Nachhaltigkeit 2019
Das RENN.west Projektbüro startet den Wettbewerb „Projekt Nachhaltigkeit“ für Initiativen und Projekte, die zukunftsgerichtet für Nachhaltigkeit wirken und einen Beitrag zur Umsetzung der globalen UN-Entwicklungsziele in unserer Gesellschaft leisten. Wettbewerbsbeiträge können zu den Schwerpunktthemen 2019 sowie zu weiteren Themen einer nachhaltigen Entwicklung eingereicht werden.
Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2019.
Weitere Informationen hier  


FUMA-Webinare
Die FUMA-Webinare sind interaktive (Kurz)Fortbildungen, die online über das Internet gehalten werden. Aktuell gibt es mehrere spannende Webinare, die ortsunabhängig und kostenlos besucht werden können – eine jeweilige Anmeldung ist jedoch erforderlich.
Webinar Slut-Shaming
Slut-Shaming bezeichnet den Angriff auf und die Abwertung von Frauen_ und Mädchen_ wegen ihres vermeintlich sexualisierten Auftretens, ihrer sexuellen Aktivität oder auch nur wegen bestimmter Kleidungsweisen. Im Webinar wird es unter anderem um folgende Fragen gehen: Wie können pädagogische Fachkräfte Mädchen_ in einem positiven, aktiven Umgang mit ihrer Sexualität unterstützen und sie gleichzeitig in ihrer Resilienz stärken? Was ist für mich als Fachkraft “schlampig” und warum?
Termin des Webinars Slut-Shaming: 20. Februar 2019, 18:00 – 19:30 Uhr (Technikcheck: 17:30 Uhr)
Weitere Webinare: Versteh einer die Deutschen! Weblesung mit Firas Alshater; Rassismuskritische Perspektiven auf häusliche Gewalt; Menpowerment, #connect Qualifizierungsreihe; Grundkurs: Gender und Vielfalt kennenlernen

Anmeldung und weitere Informationen hier    

 

Stellenausschreibungen

Landesjugendring Berlin sucht Projektreferent_in
Der Landesjugendring Berlin sucht zum 1. März 2019 eine_n Projektreferent_in für das Projekt „Jugendmigrationsbeirat Berlin“ mit einem Stellenumfang von 19,7 Stunden/Woche. Die Stelle ist befristet bis zum 31. Dezember 2019.
Bewerbungsschluss ist der 24. Januar 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung 


LAG Jungenarbeit in NRW sucht Referent_in "Digitalisierte Bildungsangebote"
Die Landesarbeitsgemeinschaft/Fachstelle Jungenarbeit NRW baut ihr Bildungsangebot aus und sucht zum 1. März 2019 eine_n Referent_in für die Konzipierung, (Weiter)Entwicklung und Umsetzung digitalisierter Bildungsangebote im Rahmen des Projektes #resonare im Umfang von 24 Std./Woche. Die Stelle ist zunächst bis zum 31. Dezember 2020 befristet. Eine Entfristung wird angestrebt!
Bewerbungsschluss ist der 25. Januar 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung


LAG Jungenarbeit in NRW sucht Referent_in "Öffentlichkeitsarbeit"
Die Landesarbeitsgemeinschaft/Fachstelle Jungenarbeit NRW baut im Rahmen des Projektvorhabens #resonare ihre Aktivitäten im Kontext von Öffentlichkeitsarbeit und Social Network aus und sucht möglichst zum 1. März 2019 eine_n Referent_in für die konzeptionelle (Weiter)Entwicklung und Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit und der Aktivitäten in sozialen Netzwerken der Fachstelle Jungenarbeit NRW im Umfang von 24 Std./Woche. Die Stelle ist zunächst bis zum 31. Dezember 2020 befristet. Eine Entfristung wird angestrebt!
Bewerbungsschluss ist der 25. Januar 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung 


IDA e.V. sucht für die Opferberatung Rheinland Berater_innen
Das Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismusarbeit e.V. (IDA) sucht für die Opferberatung Rheinland (OBR) ab dem 1. April 2019 oder früher Berater_innen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.
Es sollen mehrere Stellen mit einem Arbeitsumfang zwischen 75 und 100 % einer vollen Stelle besetzt werden. Der Arbeitsort ist Düsseldorf. Die Stellen sind wegen der jährlichen Förderung aus Landesmitteln zunächst befristet bis zum 31. Dezember 2019. Eine Weiterbeschäftigung über den 31. Dezember 2019 hinaus wird angestrebt.
Bewerbungsschluss ist der 27. Januar 2019.
Weitere Informationen in der Stellenausschreibung 

 

 

 

  


 

 

NEWSLETTER Nr. 29 / 31.01.2017

Liebe Leser_innen,

in das Jahr 2017 starten wir mit unserer Forderung nach einem „Jugendcheck“ für NRW! Denn auch wenn es abstrakt klingt, brauchen wir eine grundsätzliche Weiterentwicklung unserer Gesellschaft, um Perspektiven und gute Ergebnisse für die Zukunft zu schaffen – dazu gehört z.B. die Stärkung von Bildung und Demokratie. Wir sind motiviert, uns im Sinne einer einmischenden Jugendpolitik weiterhin hierfür einzusetzen und mit Ihnen und euch zu debattieren. Eine Gelegenheit dafür ist unser Fachforum auf dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag am 30. März 2017. 
Gemeinsam sehen wir darüber hinaus mit Spannung der Landtagswahl im Mai 2017 entgegen – unsere Wette mit der Politik läuft und die U18-Wahl findet immer mehr Interessierte. Dementsprechend wird unser Newsletter nun nicht mehr monatlich, sondern ca. einmal im Quartal erscheinen. Wir hoffen dennoch weiterhin interessante und aktuelle Informationen und Denkanstöße zur (einmischenden) Jugendpolitik, für mehr Freiräume und gute Bedingungen zum Aufwachsen für junge Menschen, zu bieten. Bei Fragen und Anmerkungen steht Ihnen und euch in Zukunft als Elternzeitvertretung Christian Brüninghoff zur Verfügung. 


Eine spannende Lektüre wünscht

Euer Landesjugendring NRW


7 Bausteine für ein #jungesnrw


Vorschläge zur Weiterentwicklung der Jugendpolitik

Der Landesjugendring NRW hat mit „7 Bausteine für ein #jungesnrw“ ein Papier vorgelegt, das die Kampagne „#jungesnrw ...Perspektive für alle!“ um sehr konkrete Vorschläge für die Jugendpolitik ergänzt. Darin werden die Themen Jugendcheck, Jugendmonitoring, junge Geflüchtete, Freiräume, Bildung, Absenkung des Wahlalters sowie Selbstorganisationen junger Menschen beleuchtet. Das Papier steht hier online zur Verfügung. 
Weitere Hintergrundinformationen und Best Practice-Beispiele zur Forderung des Monats „Jugendcheck für alle!“ finden sich hier.


Eigenständige Jugendpolitik aus Sicht der Kommunalen Jugendpflege

Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendförderung in NRW

Die Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendförderung in NRW der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe hat Ende 2016 ein Positionspapier zur „Eigenständigen Jugendpolitik aus Sicht der Kommunalen Jugendpflege“ veröffentlicht. Darin machen sie deutlich, dass es sich bei Eigenständiger Jugendpolitik um keinen „neuen“ Ansatz handelt, der ein zusätzliches Aufgabenfeld für die Jugendförderung beschreibt. Die Eigenständige Jugendpolitik beschreibe vielmehr Kernthemen und Ansätze der Jugendpflege, für die eine Rückbesinnung notwendig ist. Sie betont die Rolle des Jugendhilfeausschusses als wesentliche Instanz. Die Arbeitsgemeinschaft stellt Orientierungsziele, Strukturen, Grundlagen und eine Checkliste zur Verfügung, auch mit Blick auf das Verhältnis von Partizipation und Eigenständiger Jugendpolitik. 
Das Positionspapier kann hier heruntergeladen werden.


Freiräume für Jugend schaffen!


Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe (AGJ)

Die AGJ hat mit „Freiräume für Jugend schaffen!“ ein Diskussionspapier eingebracht, in dem sie die Bedeutung von Freiräumen für die Persönlichkeitsentwicklung (z.B. mit den Aspekten Kritikfähigkeit, Handlungsbefähigung und Resilienz) hervorhebt. Zum einen wirft das Papier einen kritischen Blick auf die Verzweckungszusammenhänge, in denen sich auch die Kinder- und Jugendhilfe und die Institutionen der formalen Bildung befinden. Zum anderen fordert sie alle Akteur_innen auf, die Bewertung von „richtiger“ und „falscher“ Zeitgestaltung aufzulösen. 
Das Papier steht hier online zur Verfügung.


Kommunale Jugendpolitik

Analysen und Vorschläge

Der 2017 erschienene Band „Kommunale Jugendpolitik“ (Hrsg.: W. Lindner und W. Pletzer) wirft einen Blick auf die Entwicklung Kommunaler Jugendpolitik und möchte maßgebliche und erforderliche Entwicklungsschritte hin zu einer profilierten Kommunalen Jugendpolitik vorstellen und diese anhand theoretischer, konzeptioneller und praktischer Erfahrungen und Perspektiven reflektieren. Dabei werden in einem Beitrag von Sarah van Dawen-Agreiter auch die Erfahrungen einmischender Jugendpolitik vor Ort in NRW aufgegriffen. 
Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des Verlags.


Die Zukunft der Jugendverbände


Beitrag von Benedikt Sturzenhecker

In der Zeitschrift „juna“ des Bayrischen Jugendrings hat Benedikt Sturzenhecker einen kurzen Aufriss zur Zukunft der Jugendverbände aus seiner Perspektive veröffentlicht. Er beschreibt darin Spannungsfelder wie die Familiarisierung in Jugendverbänden als Herausforderung für das Demokratielernen sowie die Übernahme der Vorstellung von Kindern und Jugendlichen als Kund_innen aus anderen Bereichen der Jugendhilfe. Er empfiehlt den Jugendverbänden, „radikal Demokratiepraxis als ihren Kern“ zu bestimmen und umzusetzen. 
Der Beitrag steht hier online zur Verfügung.


Psychischer Stress in der Ausbildung


Aktueller Report der DGB-Jugend NRW

Hoher Leistungs- und Zeitdruck, viele Überstunden und schlechte Arbeitsbedingungen: Der Ausbildungsreport der DGB-Jugend NRW hat das Thema psychische Belastungen als Schwerpunkt gesetzt. Diese sind leider keine Einzelfälle: Etwa die Hälfte der Auszubildenden (50,8 Prozent) fühlt sich stark belastet durch Arbeitsanforderungen oder schlechte Arbeitsbedingungen, insgesamt ein Fünftel der Auszubildenden klagt über hohen Leistungs- und Zeitdruck. Dabei unterscheiden sich die Branchen wie gewohnt zudem deutlich: In den fünf am schlechtesten bewerteten Berufen klagt fast jeder Dritte über Leistungs- und Zeitdruck (29,1 Prozent). 
Weitere Informationen gibt es hier.  


U18-Wahl


Wahllokal-Anmeldung möglich!

Die Absenkung des Wahlalters konnte bisher noch nicht umgesetzt werden – wir bleiben aber am Ball! Voran geht es mit der U18-Wahl, bei der Kinder und Jugendliche ihre Stimme eine Woche vor der Landtagswahl abgeben können. Mit den Ergebnissen machen wir darauf aufmerksam, dass Kinder und Jugendliche wichtig sind und mitgedacht werden müssen! Wer die Wahl durchführen möchte, kann sein_ihr Wahllokal jetzt auf www.u18nrw.de anmelden. Schicke Plakate und Postkarten können hier kostenfrei bestellt werden. Zur Aufnahme in den Infoverteiler für Multiplikator_innen reicht eine E-Mail an nrw2017@u18.org


Umdenken für ein junges NRW? Bündnis für Freiräume? I like!


Frische Ideen für Facebook

Auch wenn die besten Diskussionen auf Zeltlagerwiesen im Sommer oder am Lagerfeuer stattfinden, möchten wir euch ganz herzlich einladen, Umdenken für ein junges NRW und das Bündnis für Freiräume auf Facebook zu empfehlen. Postet den Link in euren Gruppen, klebt den QR-Code in euren Gruppenraum - wir freuen uns!

http://www.facebook.com/Umdenken-jungdenken/ 
http://www.facebook.com/Buendnis.freiraeume 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jugendring Gelsenkirchen e. V. | Wir sind Viele! Wir leisten Gutes! | Januar 2019