Die für den 6.11.20 geplante Veranstaltung #YOUR ZONE!2 muss gemäß der aktuellen Corona-Verordnung des Landes NRW leider ausfallen. Ein Nachholtermin wird ins Auge gefasst, ist aber aktuell nicht absehbar. Bereits gekaufte Karten können bei der VVK-Stelle, bei der sie gekauft wurden, zurück gegeben werden. Der Eintrittspreis wird komplett erstattet.

Der Jugendring Gelsenkirchen e.V. und die Künstler bedauern die Situation und bitten um Verständnis.

„Wir haben verschiedenste Formate und Veranstaltungsorte durchdacht, um unser Angebot trotz Corona und für alle Teilnehmenden sicher aufrecht erhalten zu können, eine Durchführung der Veranstaltung ist aber in 2020 nicht mehr möglich. Da neue Terminfindungen aufgrund der Lage schwierig sind, mussten wir uns erstmal auf diese Absage einigen. Wir sind weiter mit Khalid Bounouar & Ususmango von RebellComedy in Kontakt und hoffen beide bald in Gelsenkirchen begrüßen zu dürfen.“ (Susanne Franke, Vorsitzende des Jugendring Gelsenkirchen e.V.)  

VVK-Stellen

DGB – Haus der Jugend
Gabelsbergerstr. 12
45879 Gelsenkirchen
jeweils Montag- Donnerstag von 13.00 – 17.00 Uhr  

Trendsportanlage im Consolgelände
Klarastr. 45 45889 Gelsenkirchen
jeweils Montag bis Freitag von 12.00 -16.00 Uhr

Jugendring Gelsenkirchen e.V.
Kurt-Schumacher- Str. 4, 3.Etage, Zimmer 330
45881 Gelsenkirchen
jeweils Mittwoch von 10.00-15.00 Uhr und Freitag von 9.00 - 12.00 Uhr 

 



 

 

Liebe Gelsenkirchener*innen,vor einem Jahr, am 20.09.2019, fand der bisher größte globale Klimastreik statt. Alleine in Deutschland waren an diesem Tag über 1,4 Millionen Menschen auf den Straßen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren.Auch hier in Gelsenkirchen haben wir damals mit rund 800 Teilnehmer*innen gestreikt, was unsere bisher größte Aktion war. Wir waren überwältigt von den vielen Unterstützenden!Aber was ist seitdem passiert? Die Bundesregierung hat immer noch keine vernünftige Klimapolitik auf den Weg gebracht! Im Gegenteil sogar: Entscheidungen wie die Inbetriebnahme von Datteln 4, das viel zu schwache Klimapaket mit dem lächerlich kleinen CO2-Preis von 10€ pro Tonne, oder das Kohle-“Ausstiegs“-Gesetz, was die klimaschädliche Kohleindustrie bis 2038 am Leben erhält und damit zum Beispiel im Rheinland weitere Dörfer zerstört, sorgen dafür, dass Deutschland das Versprechen aus dem Pariser Klimaabkommen, die Erderwärmung unter 2° Celsius zu halten, nicht einhalten wird!Und die Konsequenzen daraus sind gravierend: schon jetzt merken wir weltweit, aber auch hier vor Ort die Folgen der Klimakatastrophe: die Dürren, das Waldsterben... all das wird immer schlimmer werden. Und die Klimakrise verschlimmert außerdem die weltweite Ungerechtigkeit, da besonders die von den Folgen getroffen werden, die am wenigsten dafür können: Arme Menschen, besonders im globalen Süden.Deshalb fordern wir: Kein Grad Weiter! Wir gehen am 25.09. wieder auf die Straße, um endlich eine angemessene Klimapolitik einzufordern. Die Coronakrise hat uns gezeigt, wie schnell die Politik handeln kann, wenn sie will – und die Klimakrise ist eine noch größere Bedrohung! Daher brauchen wir viel Unterstützung, um klarzumachen, dass wir Veränderung wollen! Wir brauchen einen gesellschaftlichen Wandel, eine Verkehrswende und eine Energiewende – und das jetzt!Unsere Demonstration beginnt am Freitag, dem 25.09. um 13 Uhr auf dem Heinrich-König-Platz. Kommt vorbei und demonstriert mit uns!Natürlich ist uns der Schutz vor einer Infektion mit COVID-19 wichtig. Daher gibt es auf unserer Demo eine Maskenpflicht. Außerdem wird auf dem Mindestabstand von 1,5 Metern geachtet. Wer Coronasymptome (Fieber, Husten...) verspürt, bleibt bitte zuhause.Um die Teilnehmerzahl für unsere Planung einschätzen zu können, bitten wir Organisationen, die als Gruppe kommen, uns im Vorfeld eine grobe Personenanzahl mitzuteilen.Da wir eine neutrale Gruppe sind, bitten wir politische Parteien, auf Parteiflaggen oder Werbung zu verzichten.Im Anhang befinden sich noch ein Plakat zum Ausdrucken und ein Sharepic für Social Media. Verlinkt gerne unseren Instagram-Account (@fridaysforfuture.ge), wenn ihr zur Demo aufruft!Hier ist außerdem das Facebook-Event zur Demo, das darf auch gerne geteilt werden: https://www.facebook.com/events/367454581308559/Wir freuen uns über jede Person, die zur Kundgebung kommt! Wer nicht vorbei kommen kann, kann sich im Netz beteiligen und ein Foto von seinem Demoplakat auf Social Media posten. Auch hier gerne unsere Accounts markieren!Man sieht sich am Freitag auf der Straße! Mit freundlichen GrüßenJan BretingerFridays-for-Future Gelsenkirchen          
 

Liebe Gelsenkirchener*innen,

die Klimakrise ist in vollem Gange. Und seit ca. 1,5 Jahren demonstrieren wir für eine Klimapolitik, die den Zielen des Pariser Klimaabkommens gerecht wird.

Auch bei uns in Gelsenkirchen lassen sich die Konsequenzen wie die Dürre oder die immer heftiger und öfter werdenden Hitzewellen spüren. Auch Naturkatastrophen wie Unwetter werden in den nächsten Jahren zunehmen und immer stärker werden. Und auch unsere Wälder sind durch die Erderwärmung in einem schrecklichen Zustand. Aber nicht nur bei uns sind Menschen durch die Klimakrise betroffen: weltweit leiden schon jetzt Millionen unter Naturkatastrophen oder verlieren ihr Zuhause.

Wir werden uns in den nächsten Jahr auch hier in Gelsenkirchen an die Folgen anpassen müssen: überhitzte Innenstädte, Überschwemmungen bei Starkregen – all dem sind wir nicht gewachsen. Und je länger wir nicht handeln, desto teurer wird es später, die Folgen zu bekämpfen.

Und uns läuft die Zeit davon, etwas dagegen zu tun: uns bleiben nur noch wenige Jahre, bis das 1,5 ° -Ziel erreicht ist, ein Ziel, was vom Pariser Klimaabkommen von 2015 angestrebt war und wichtig ist, um die Kipppunkte, die schon bei ca. 2° ausgelöst werden könnten, zu verhindern. Bei unserem jetzigen Handeln steuern wir aber eher auf 4° und mehr zu.

Deswegen ist die kommende Kommunalwahl sehr wichtig für den Klimaschutz: denn unser Handeln in den nächsten Jahren wird darüber entscheiden, ob wir die Klimakrise eindämmen können, oder wir auf eine Erwärmung von 4° oder mehr zusteuern, mit katastrophalen Folgen für uns und zukünftige Generationen.

Daher rufen wir für den 04. September 2020 unter dem Motto „NRWähltKlima“ zu einer Kundgebung auf, um klar zu machen, wie wichtig das Thema Klimaschutz ist! 

Mit dabei sind die Oberbürgermeisterkandidat*innen der Parteien, die in einer Diskussionsrunde über ihre Klimaschutzpläne für Gelsenkirchen reden werden.

Die Kundgebung wird um 16 Uhr auf dem Heinrich-König-Platz vor der Altstadtkirche beginnen.

Nach einigen Redebeiträgen startet die Diskussionsrunde mit den Kandidat*innen. Im Anschluss wird es eine Fragerunde geben, in der die Teilnehmer*innen den Kandidat*innen Fragen zu ihrer Klimapolitik stellen können.

 

Jeder ist herzlich eingeladen! Ob Schüler*in oder Arbeitnehmer*in – das Thema Klimaschutz geht uns alle an. Aus Gründen der Neutralität bitten wir politische Parteien darum, auf Parteiflaggen und Parteiwerbung zu verzichten.

Um die Sicherheit während dieser Pandemie sicherzustellen, bitten wir jede*n Teilnehmer*in, eine Mund-Nase-Maske mitzubringen. Auf der Kundgebung wird für genug Abstand gesorgt.

Im Anhang dieser Mail finden Sie ein Plakat zum Ausdrucken und Aufhängen sowie Sharepics für Social Media. Wir würden uns freuen, wenn Sie Werbung für die Veranstaltung machen könnten.

Teilen Sie auch gerne das Facebook-Event zur Veranstaltung: https://facebook.com/events/s/diskussions-und-fragerunde-mit/312374929978886/?ti=wa

Wir freuen uns auf jede Person, die kommt!

 

 

 


 

Wir übertragen ab 18:45 Uhr live über ZOOM!

Hier die Links für die Veranstaltung, „Politbistro goes digital“.
 
 

Bündnis 90 / Die Grünen - David Fischer

CDU - Malte Stuckmann

 FDP - Susanne Cichos

 Die Linke - Martin Gatzemeier

 SPD - Karin Welge    

   


 

 

 

 

 

Du bist nicht allein – hier bekommst Du Hilfe!

Niemand darf dir Gewalt antun, dich schlagen, dich mit Worten fertig machen, dich anfassen, wo du es nicht willst.

Aber trotzdem kann das in der eigenen Familie passieren. Gerade jetzt, wo alle zuhause sein sollen, wo viele Eltern und Geschwister gestresst sind. Wenn es dir so ergeht oder wenn du in Gefahr bist: Wir sind für dich da.

Und wenn du es nicht mehr aushältst: Lauf aus dem Haus, bitte jemanden um Hilfe oder geh zur Polizei. Das ist auch in der Coronakrise erlaubt. Das ist ein Notfall!

www.kein-kind-alleine-lassen.de

 


 

Jetzt kein Kind alleine lassen! 

In der aktuellen Corona-Krise sind Familien lange und ununterbrochen zusammen, oft beengt und ohne Privatsphäre. Für viele ist das eine schwierige Situation, für Kinder und Frauen steigt das Risiko, in den eigenen vier Wänden misshandelt und missbraucht zu werden.

Bitte passen Sie aufeinander auf. Wir sind für Sie da, wenn Sie sich Sorgen um Kinder und Jugendliche machen.

 

Hilfetelefon Sexueller Missbrauch

Mo, Mi, Fr 9 – 14 Uhr

Di und Do 15 – 17 Uhr

www.hilfetelefon-missbrauch.de (kostenfrei und auf Wunsch anonym)

 

Mail

beratung@hilfetelefonmissbrauch.de

www.hilfetelefon-missbrauch.de

 

Chat

https://eltern.bke-beratung.de

www.bke-beratung.de

 


  

  

 

Die Aktion „Kein Kind alleine lassen“ ist eine Reaktion auf die begründeten Sorgen und erschütternden Berichte über die Zunahme von Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen in der aktuellen Krise. Zuletzt hatte der UN-Generalsekretär António Guterres vor einer „schrecklichen Zunahme" familiärer Gewalt während der Corona-Pandemie gewarnt. Das Risiko ist auch deshalb sehr hoch, weil Bereiche, in denen sonst die Möglichkeit besteht, dass innerfamiliäre Gewalt bemerkt wird (in Schulen und Kitas, bei Tagesmüttern, in Sportvereinen) in der momentanen Situation wegfallen. Die Erklärung der Expert*innen: Von Missbrauch und anderer Gewalt gefährdete oder betroffene Kinder können nicht unbeobachtet telefonieren, wenn Täter und Täterinnen ganztägig zuhause sind. Auch deshalb ist ein Online-Angebot wie www.kein-kind-alleine-lassen.de zur Zeit der richtige Weg, um Kinder und Jugendliche zu erreichen.

Der Missbrauchsbeauftragte fordert in dieser Situation die unbedingte Solidarität mit den Ungeschützten in der Gesellschaft: „Ich möchte erreichen, dass der Kampf gegen sexuelle und andere familiäre Gewalt gerade jetzt als nationale Aufgabe von gesamtgesellschaftlicher Dimension verstanden wird. Jede und jeder muss auf Kinder im Umfeld achten. Alle können handeln, wenn sie sich Sorgen machen! Wir möchten, dass diese Informationen und unsere Flyer in möglichst vielen Hausfluren, Supermärkten, Apotheken, bei Ärztinnen und Ärzten und in Krankenhäusern hängen. Damit Erwachsene wachsam und handlungsfähig bleiben und Kinder und Jugendliche erfahren:

Du bist nicht alleine.“

Auch der Betroffenenrat beim UBSKM macht vor dem Hintergrund der Corona-Krise klar, wie wichtig Hilfeangebote wie www.kein-kind-allein-lassen.de für Kinder sind: „Als von sexualisierter Gewalt Betroffene wissen wir, wie sehr Kinder darauf angewiesen sind, dass ihre Signale wahrgenommen und dass sie gesehen und gehört werden. Wir brauchen noch mehr Online-Beratungsangebote für sexuell missbrauchte Kinder und ihre Freund*innen. Beratungsstellen gegen sexuelle Gewalt und andere Themen des Kinderschutzes müssen unbürokratisch Sonderzulagen erhalten.“

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 


 

Jugendring Gelsenkirchen e. V. | Wir sind Viele! Wir leisten Gutes! | Dezember 2020